AktuellesNewsNotizieNews

Mondseelauf 2017

Francis-Ekidor triumphiert zum

zweiten Mal beim Mondseelauf

 

Wie 2015 heißt auch der Sieger des diesjährigen Halbmarathons (21,1 km) in Mondsee Erain Francis-Ekidor. Der Kenianer setzte sich bereits beim Start von der Konkurrenz ab und lief solo in 1:09.22 Std. zum Sieg. Härtester Gegner des Tagesschnellsten war nicht die Verfolgermeute, sondern der starke Westwind, der sich ab Kilometer fünf bemerkbar machte und Spitzenzeiten verhinderte; so war Francis-Ekidor bei seinem ersten Mondsee-Sieg vier Minuten schneller als heuer. Mit deutlichem Rückstand auf den 23-Jährigen folgten Mate Szederkenyi und Marco Sturm auf den Plätzen. Auch bei den Frauen war die Nummer eins ungefährdet: Andrea Takacs (AUT) siegte in 1:22.06 klar vor ihrer Landsfrau Miriam Aigner und Felicitas Schützinger (GER).

Auf der 10-km-Strecke setzte sich der Somalier Abdilaahi Mustafe in 32.31 Minuten vor Manfred Steger vom LC Sicking durch, bei den Frauen lief die Deutsche Svenja Gliem zum Sieg. Der zum zweiten Mal durchgeführte 10.000er verzeichnete mit 220 Teilnehmern deutlich mehr als bei der Premiere und bestätigt die Veranstalter in ihrer Entscheidung, die kürzere Strecke ebenfalls ins Programm zu nehmen.

 

 Peace run macht Station im  Mondseeland

Lauffreunde-Obmann Karl Mörtl freute sich über das Starterplus beim Halbmarathon und 10-km-Lauf, insgesamt lockte die Traditionsveranstaltung rund 1200 Teilnehmer ins Mondseeland. Unter ihnen das Europa-Team des „Sri Chinmoy Peace Run“, das den Friedensgedanken und die dazugehörige Fackel seit mehr als 30 Jahren im Laufschritt durch aller Herren Länder trägt und heuer erstmals in Mondsee Station machte. „Mutter Teresa, Michail Gorbatschow, Muhammad Ali oder der Dalai Lama, sie alle haben die Friedensfackel schon getragen, sie war schon am Mount Everest und in der Raumstation MIR“, erzählt Dipavajan Renner, Organisator des Teams. Nach Mondsee geht´s weiter Richtung Tschechien, Polen und Weißrussland.

Ob die Friedensläufer 2018 auch wieder das Salzkammergut ansteuern, ist noch ungewiss, fix ist hingegen, dass es 2018 einen Mondseelauf gibt: Termin für die 37. Auflage des Klassikers ist Sonntag, 3. Juni 2018.

 

36. Int. Mondseelauf, Halbmarathon (21,1 km), Frauen: 1. Andrea Takacs 1:22.06 (AUT), 2. Miriam Aigner 1:28.48 (AUT), 3. Felicitas Schützinger  1:29.01 (GER); Männer: 1. Erain Francis-Ekidor 1:09.22 (KEN), 2. Mate Szederkenyi 1:14.44 (AUT), 3. Marco Sturm 1:18.20 (AUT); 10-km-Lauf, Frauen: 1. Svenja Gliem 42.18 (GER), 2. Andrea Fuchs 44.47 (AUT), 3. Andrea Gaede 46.51 (GER); Männer: 1. Abdilaahi Mustafe 32.31 (SOM), 2. Manfred Steger 34.07 (AUT/LC Sicking) 34.07, 3. Daniel Steinlechner 35.55 (AUT/ASV Salzburg); Halbmarathon (21,1 km) Staffel, Frauen: 1. Carolina Hasenleithner/Andrea Gruber 1:45.13 (AUT/LAC Molln); Männer: 1. Gerald Stockinger/Franz Exl  1:23.39 (AUT/LAG Ried); Mixed: 1. Florian Mörtl/Angelika Tafatsch 1:24.00 (ULF Mondseeland); Firmenwertung: 1. Hannes Hittenberger/Bruno Frei/Tamas Tökes/Alex Greisberger (E1 super schnell); Mondseeland-Wertung (21,1 km), Frauen: 1. Theresa Mörtl (1:38.19 (ULF Mondseeland), 2. Sandra Ebner 1:50.56, 3. Victoria Bergkemper 1:52.04; Männer: 1. Jakob Staudinger 1:19.16, 2. Kevin Kokes 1:25.19, 3. Andreas Goldberger 1:27.37

 

Fotos 2017

Internet: www.mondseelauf.at

 

 

Neue 10 km Distanz echte Bereicherung

10-km-Rennen verleiht Mondseelauf Schub

 

Mondsee. Der Kenianer Henry Kimani (Halbmarathon) und Dominik Exel (10 km) aus Wels sind die Tageschnellsten beim 35. Mondseelauf. Zu den Siegern dürfen sich auch die veranstaltenden Lauffreunde Mondseeland zählen, denn mit mehr als 1000 Nennungen aus 25 Nationen verzeichneten die Lauffreunde Mondseeland ein deutliches Plus. Bei den Kindern gab es einen Zuwachs von 30 Prozent, als richtiger Motor erwies sich aber der 10-km-Lauf, der schon bei seiner Premiere fast 200 Nennungen verzeichnete. „Aufhänger in Mondsee wird immer der Halbmarathon bleiben. Aber der Zehner ist eine optimale Ergänzung, weil diese Distanz ein anderes Publikum anspricht“, weiß Obmann Karl Mörtl.

 

Der erste 10-km-Lauf in Mondsee wurde zu einer Beute

des Welsers Dominik Exel, der das Rennen als Vorbereitung auf den Duathlon in Weyer mitnahm. Der klassische Halbmarathon entwickelte sich zu einem Solo für den Kenianer Henry Kimani, der nach 1:07.59 die Ziellinie überquerte. Für die besten Platzierungen aus dem Bezirk Vöcklabruck sorgten Christian Guttenbrunner als Tagesdritter (1:13.29) bzw. Anita Quehenberger als Vierte bei den Frauen.

 

Weitere Highlights des 35. Mondseelaufes: Andi Goldberger drückt trotz Hochzeitsfeier am Vortag seine Bestzeit über die 21,1 km auf 1:24.44 Std., Makemakes-Schlagzeuger Flo Meindl beendet seinen ersten Halbmarathon in 1:54.12 Std. „Früher hab ich immer bei der Labstelle geholfen. Es war immer das Ziel, einmal selbst mitzulaufen“, so der St. Lorenzer. Und dann waren da noch „Die Zwei“, Gottfried Bill (78) und Johann Hofstätter (80): Die beiden Dauerläufer waren bei allen 35. Mondseeläufen am Start, heuer im Staffelbewerb. „Das ist und bleibt ein Fixpunkt“, sind sich die beiden einig. Wenn alles klappt, dann stehen Bill und Hofstätter am 4. Juni 2017 beim Mondseelauf zum 36. Mal am Start.

Ergebnisse 35. Mondseelauf: Halbmarathon (21,1 km), Männer: 1. Henry Kimani  (KEN) 1:07.59, 2. Peter Herzog  (Saalfelden) 1:11.14, 3. Christian Guttenbrunner (LC Sicking 1:13.29; Frauen: 1. Caroline Mortier (GER) 1:24.33, 2. Felicitas Schützinger (GER) 1:25.25, 3. Ursula Kern (Schwertberg) 1:28.43, 4. Anita Quehenberger (LCAV Jodl Packaging) 1:30.54. Zweier-Staffel (21,1 km): Männer: 1. Jakob Neunhäuserer/Andreas Steininger 1:12.21, 2. Tom Wendl/Christian Spielberger (Lauffreunde Mondseeland) 1:14.11, 3. Raphael Sojer/Andreas Stöckl (Leogang) 1:24.11; Mixed: 1. Anna und Ernst Glack 1:27.03 (U. Neuhofen), 2. Leopold und Lisa-Marie Wölflingseder (LC Sicking) 1:29.51; 10-km-Lauf, Männer: 1. Dominik Exel (TRi Swimmers Wels) 34.20, 2. Hannes Hittenberger (BWT Mondsee) 36.46, 3. Florian Mörtl (Lauffreunde Mondseeland) 37.33; Frauen: 1. Andrea Springer (Rohrbach-Berg) 40.08, 2. Andreas Strasser (Mondsee) 45.57, 3. Sofia Felgitscher (Faistenau) 46.28.

 

www.mondseelauf.at

 

 

Unglaublich, aber wahr

Heuer jährt sich der Mondseelauf schon zum 35sten mal!

Hier noch ein interessanter Artikel zum Thema 35ste Auflage Mondseelauf

 

Artikel OÖ Nachrichten

Startergeschenk 2016

Die ersten 800 Startnummern-Abholer können sich über einen 'Kühlrucksack' als Startgeschenk freuen! 

Beliebte 10km Lauf Distanz erstmals 2016

Wir starten heuer erstmals mit der beliebten 10km Strecke im wunderschönen Mondsee. 

TERMIN ist der 5. Juni 2016

Start 9:55 Uhr 

Anmeldung bzw. Nachmeldung inkl. Gebühren, auch Altersklassen - gleich wie beim Halbmarathon – jedoch kein Preisgeld!!! 

Die Streckenführung geht vom START bei Kilometer 2 Halbmarathon (Badeplatz St. Lorenz, Parkmöglichkeit bei Hofer), danach wird auf der HM Strecke bis KM7 gelaufen, dann rechts auf die Retourstrecke des Halbmarathons bis ins Ziel des  HM in Mondsee gelaufen.

Mehr

KINDER- und Jugendlauf auch wieder 2016

Auch der Lauf am Vorabend für die Kids wird wie schon 2015 wiederholt. mehr

Mondseelauf 2015

34. Mondseelauf mit viel Prominenz


Olympiasiegerin Fischbacher schnürt in Mondsee die Laufschuhe


Eine geballte Ladung Prominenz lockte der Halbmarathon nach Mondsee: neben Dauerläufer Andi Goldberger und Triathlon-Verbandsgeneral Herwig Grabner schnürte Andrea Fischbacher beim 34. Mondseelauf erstmals die Laufschuhe. Die Super-G-Olympiasiegerin von 2010 hatte sich gemeinsam mit einer Freundin spontan für einen Start entschieden und meisterte die 21,1 km bei brütender Hitze in 1:54.246 Std. „Es ist super gelaufen und es war ein lässiges Erlebnis.

Eine Stunde Laufen geht ja, aber fast zwei sind schon eine Herausforderung“, sagte die Skirennläuferin im Ziel. Vielleicht war Mondsee ja nur ein Vorgeschmack auf die zweite Karriere Fischbachers, die sich mit Rücktrittsgedanken trägt, denn die 29-Jährige hat ein ganz klares Ziel: „Ich möchte irgendwann einen Marathon laufen.“ Den Halbmarathon dominierten mit Erain Francis-Ekidor und Karani Samuel-Njeru einmal mehr die Kenianer, die sich mit großem Vorsprung durchsetzten. Für den 20-jährigen Tagesschnellsten war es im ersten Halbmarathon gleich der erste Sieg, während Karani Samuel-Njeru wie im Vorjahr einem Landsmann den Vortritt lassen musste und Zweiter wurde. Schnellster Österreicher war Christian Guttenbrunner vom LC Sicking (Schörfling). Bei den Damen ging der Tagessieg nach Ungarn, Katalin Ferenc siegte in 1:24.28b Stunden. US-Botschafterin Wesner Feuert ihre Kinder an Mehr als 1000 Starter sorgten auch bei der 34. Auflage für ein stattliches Feld. Dazu kamen 80 Kinder und Schüler beim erstmals ausgetragenen Sumsi-Lauf. Und auch bei den Kleinen gab es schon prominente Teilnehmer: Livia, Tennyson und Natalie, die Kinder der amerikanischen Botschafterin Alexa Wesner, feuerten an. „Die Premiere ist gelungen“, freut sich Lauffreunde-Obmann Karl Mörtl.


Text Hubert Daxner (Presse Union Laufrfreunde MOndseeland), Fotos August Schwertl.

 

Ergebnisse 34. Mondseelauf:

Herren: 1. Erain Francis-Ekidor 1:05.47 Std., 2. Karani Samuel-Njeru 1:06.34 (beide Run2gether), 3. Christian Guttenbrunner 1:14.18, 4. Christian Schmuck 1:15.34 (beide LC Sicking), 5. Philipp Gintenstorfer 1:17.11 (Wien);

Frauen: 1. Katalin Ferenc 1:24.28, 2. Valeria Brione-Molnar 1:28.30 (beide HUN), 3. Monika Winkler 1:29.03 (Freistadt), 4. Angelika Tafatsch 1:32.47 (bikepalast), 5. Gabi Küster 1:33.57 (GER);

Staffel Herren: 1. Wolfgang Achleitner und Leopold Wölflingseder 1:18.52, 2. Markus Haberl und Gerald Bauer 1:21.20, 3. Raphael Sojer und Andreas Stöckl 1:22.21;

Staffel Frauen: 1. Angelika Tafatsch und Andrea Strasser 1:34.45, 2. Sophie Egl und Claudia Egl 1:43.02, 3. Julia Busch und Veronika Busch-Hofbauer 1:58.52;

Mixed: 1. Manuel Eitzinger und Emely Lugstein 1:32.57, 2. Christian Moises und Isabella Knoll 1:33.58, 3. Therese Wagenleitner und Martin Mader 1:35.35;

Mondseeland-Wertung Herren: 1. Gerhard Kalleitner 1:20.20, 2. Jakob Staudinger 1:21.23, 3. Florian Mörtl 1:29.58;

Mondseeland-Wertung Frauen: 1. Angelika Tafatsch 1:32.47, 2. Anneliese Plötzeneder 2:04.08, 3,. Christine Rauch 2:04.32.

Pokale für 2017

 

 

Die neuen Siegertrophäen werden 2017 von der Fa. Carservice gesponsert

Halbmarathon 2014

19-Jähriger läuft in Mondsee der Konkurrenz auf und davon


Mondsee. Simon Kiruthi Muthoni heißt der Sieger des 33. int. Mondseelaufes. Der 19-jährige Kenianer legte die 21,1 km in 1:04.58 Stunden zurück und widerlegte damit die Anschauung, dass nur routinierte Athleten auf langen Strecken eine Chance haben. „Ich wollte heute unbedingt gewinnen, und die Zeit ist auch in Ordnung“, strahlte der Tagesschnellste im Ziel.


Bis zur Hälfte des Rennens konnte sein um fast zehn Jahre älterer Landsmann Samuel-Njeru Karani noch mithalten, auf der zweiten Hälfte des Halbmarathons setzte sich Kuruthi aber ab. Platz ging an den Slowaken Olexandr Baberyka, auf Platz vier mit Robert Gruber der beste Österreicher. Bei den Frauen wanderte die Siegprämie ebenfalls nach Kenia, Veronicah-Njeri Maina siegte in 1:14.11 Std. ungefährdet vor der Mühlviertlerin Monika Winkler (Freistadt) und Laura-Nicoleta Ghelmez.


Die hochwasserbedingte Absage im Vorjahr konnte der Anziehungskraft des Mondseelaufes nichts anhaben. Mehr als 1200 Nennungen aus mehreren Kontinenten sorgten heuer wieder für ein imposantes Feld beim ersten Rennen des Salzkammergut-Top-3-Cups (Mondseelauf, Kaiserlauf Ischl und Wolfgangseelauf). Die personifizierte Treue zu Mondsee sind Johann  Hofstätter und Gottfried Bill: Die beiden haben seit 1982 bei keinem Mondseelauf gefehlt und werden wohl auch bei der 34. Auflage am 7. Juni 2015 wieder am Start sein.
Ergebnisse 33. Mondseelauf (21,1 km): Frauen: 1. Veronica-Njeri Maina (KEN) 1:14.11, 2. Monika Winkler (AUT) 1:27.41, 3. Laura-Nicoleta Ghelmez (AUT) 1:28.39, 4. Angelika Tafatsch (AUT) 1:29.50, 5. Dr. Christine Schmelz (AUT/Wolfsegg) 1:35.33; Männer: 1. Simon-Kiruthi Muthoni (KEN) 1:04.58, 2. Samuel-Njeru Karani (KEN) 1:06.21, 3. Olexandr Baberyka (SVK) 1:06.45, 4. Robert Gruber (AUT) 1:10.51, 5. Orest Babiak (SVK) 1.13.18; Zweier-Staffel Frauen: 1. Angelika Tafatsch/Andrea Strasser (Bikepalast Sbg.) 1:32.20, 2. Michaela Vlasak/Maria Morales (ASV Girls Sbg.) 1:36.47, 3. Susanne Breckner/Irene Kaser (Mattighofen) 1:40.04; Männer: 1. Wolfgang Achleitner/Leopold Wölflingseder (Wolfexpress) 1:17.50, 2. Heinz Schilcher/Markus Nagl (Peiting/Penzberg) 1:20.03, 3. Werner Gebetsroither/Helmut Kibler (LC Sicking) 1:24.09; Mixed: 1. Gabriele Reichkendler/Christoph Schiefer 1:29.13, 2. Anja Jedynak/Norbert Hauester 1:33.11, 3. Barbara Hopfgartner/Chrisu Leitner 1:35.53; Mondseelandwertung, Frauen: 1. Angelika Tafatsch (1:29.50), 2. Marlene Grabner (U. Innerschwand) 1:44.55, 3. Alexandra Fasching (Naturfreunde Mondsee) 1:47.20; Männer: 1. Hannes Hittenberger (Gampern) 1:19.26, 2. Gerhard Kalleitner (U. Mondsee) 1:20.39, 3. Florian Mörtl (Lauffreunde Mondseeland) 1:23.13.
www.mondseelauf.at

1200 Läufer warten auf den Startschuss zum 33. Mondsee Halbmarathon
Die schnellsten Drei des heurigen Mondseelaufes: Olexandr Baberyka, Simon-Kiruthi Muthoni und Samuel-Njeru Karani (v. links).


2.200 Euro für in Not geratene Familie

Ein Zeichen der Hilfsbereitschaft setzten die Lauffreunde. Die im Vorjahr nicht ausgeschütteten 2.200 Euro Preisgeld wurden einer Mondseer Familie gespendet, die schwer vom Schicksal getroffen wurde. Die Mutter ist an Krebs erkrankt und kürzlich verstorben, der Vater kümmert sich um die drei Kinder, von denen das jüngste knapp ein Jahr alt ist. Neben dem menschlichen Leid drückt auch die Last der Schulden aus dem Hausbau auf der Familie.



Salzkammergut Cupwertung - NEU!

Gemeinsam mit den beiden Traditionsläufen in Bad Ischl (Halbmarathon) und dem klassischen Wolfgangseelauf (27 km) wollen wir eine  Salzkammergut CUPWERTUNG mit 69,2 km ins Leben rufen. Keine Extra Anmeldung nötig - einfach bei den 3 Bewerben an den Start gehen!

Zudem soll es keine Altersklassenwertung geben - JEDER CUP-FINISHER ist in unseren Augen ein SIEGER und bekommt als "DANKESCHÖN" eine spezielle Medaille zugeschickt. Natürlich werden die Zeiten der 3 Bewerbe auch zusammengerechnet und sind dann als Urkunde über Pentek-Timing downloadbar.

www.mondseelauf.at
www. wolfgangseelauf.at
www.kaiserlauf.at


Neue Homepage

Der internationale MONDSEE HAUS Halbmarathon seit kurzem mit neuer Webseite www.mondseelauf.at

Wir freuen uns auf Eure Anregungen!

 

Agenur DENALI - Werbeagentur Mondseeland.