HomeMoonlake runMezza maratonaBěh

Domenica, 4. Juni 2017

Corrente

 

Notizie dalla mezza maratona nella regione del Salzkammergut su uno dei più suggestivi itinerari in esecuzione in Austria.

 

 di più

New

 

Gioventù e 10 km di corsa

 

di più

Risultati

 

Qui troverete l'elenco corrente di risultati per una singola corsa e le stagioni, così come i risultati degli ultimi anni.

 

di più

Mondseelauf 2017

Francis-Ekidor triumphiert zum

zweiten Mal beim Mondseelauf

 

Wie 2015 heißt auch der Sieger des diesjährigen Halbmarathons (21,1 km) in Mondsee Erain Francis-Ekidor. Der Kenianer setzte sich bereits beim Start von der Konkurrenz ab und lief solo in 1:09.22 Std. zum Sieg. Härtester Gegner des Tagesschnellsten war nicht die Verfolgermeute, sondern der starke Westwind, der sich ab Kilometer fünf bemerkbar machte und Spitzenzeiten verhinderte; so war Francis-Ekidor bei seinem ersten Mondsee-Sieg vier Minuten schneller als heuer. Mit deutlichem Rückstand auf den 23-Jährigen folgten Mate Szederkenyi und Marco Sturm auf den Plätzen. Auch bei den Frauen war die Nummer eins ungefährdet: Andrea Takacs (AUT) siegte in 1:22.06 klar vor ihrer Landsfrau Miriam Aigner und Felicitas Schützinger (GER).

Auf der 10-km-Strecke setzte sich der Somalier Abdilaahi Mustafe in 32.31 Minuten vor Manfred Steger vom LC Sicking durch, bei den Frauen lief die Deutsche Svenja Gliem zum Sieg. Der zum zweiten Mal durchgeführte 10.000er verzeichnete mit 220 Teilnehmern deutlich mehr als bei der Premiere und bestätigt die Veranstalter in ihrer Entscheidung, die kürzere Strecke ebenfalls ins Programm zu nehmen.

 

 Peace run macht Station im  Mondseeland

Lauffreunde-Obmann Karl Mörtl freute sich über das Starterplus beim Halbmarathon und 10-km-Lauf, insgesamt lockte die Traditionsveranstaltung rund 1200 Teilnehmer ins Mondseeland. Unter ihnen das Europa-Team des „Sri Chinmoy Peace Run“, das den Friedensgedanken und die dazugehörige Fackel seit mehr als 30 Jahren im Laufschritt durch aller Herren Länder trägt und heuer erstmals in Mondsee Station machte. „Mutter Teresa, Michail Gorbatschow, Muhammad Ali oder der Dalai Lama, sie alle haben die Friedensfackel schon getragen, sie war schon am Mount Everest und in der Raumstation MIR“, erzählt Dipavajan Renner, Organisator des Teams. Nach Mondsee geht´s weiter Richtung Tschechien, Polen und Weißrussland.

Ob die Friedensläufer 2018 auch wieder das Salzkammergut ansteuern, ist noch ungewiss, fix ist hingegen, dass es 2018 einen Mondseelauf gibt: Termin für die 37. Auflage des Klassikers ist Sonntag, 3. Juni 2018.

 

36. Int. Mondseelauf, Halbmarathon (21,1 km), Frauen: 1. Andrea Takacs 1:22.06 (AUT), 2. Miriam Aigner 1:28.48 (AUT), 3. Felicitas Schützinger  1:29.01 (GER); Männer: 1. Erain Francis-Ekidor 1:09.22 (KEN), 2. Mate Szederkenyi 1:14.44 (AUT), 3. Marco Sturm 1:18.20 (AUT); 10-km-Lauf, Frauen: 1. Svenja Gliem 42.18 (GER), 2. Andrea Fuchs 44.47 (AUT), 3. Andrea Gaede 46.51 (GER); Männer: 1. Abdilaahi Mustafe 32.31 (SOM), 2. Manfred Steger 34.07 (AUT/LC Sicking) 34.07, 3. Daniel Steinlechner 35.55 (AUT/ASV Salzburg); Halbmarathon (21,1 km) Staffel, Frauen: 1. Carolina Hasenleithner/Andrea Gruber 1:45.13 (AUT/LAC Molln); Männer: 1. Gerald Stockinger/Franz Exl  1:23.39 (AUT/LAG Ried); Mixed: 1. Florian Mörtl/Angelika Tafatsch 1:24.00 (ULF Mondseeland); Firmenwertung: 1. Hannes Hittenberger/Bruno Frei/Tamas Tökes/Alex Greisberger (E1 super schnell); Mondseeland-Wertung (21,1 km), Frauen: 1. Theresa Mörtl (1:38.19 (ULF Mondseeland), 2. Sandra Ebner 1:50.56, 3. Victoria Bergkemper 1:52.04; Männer: 1. Jakob Staudinger 1:19.16, 2. Kevin Kokes 1:25.19, 3. Andreas Goldberger 1:27.37

 

Fotos 2017

Internet: www.mondseelauf.at

 

 

Pokale für 2017

 

 

Die neuen Siegertrophäen werden 2017 von der Fa. Carservice gesponsert

A 21 km, passato il lago e le montagne

Inizio della mezza maratona è sulla piazza del mercato di Mondsee. I corridori poi corrono verso la riva del Mondsee. Il percorso poi si dirige a sud verso il momento clou del corso: Il percorso panoramico lungo il muro di dragone ripida. La parete di roccia imponente è un punto culminante e accompagnato i corridori della corsa Mondsee fino al punto di svolta del percorso. Da lì si va nella direzione opposta - ma d'altra rotta - torna al punto di partenza e il traguardo.