HomeMoonlake runMezza maratonaBěh

Sonntag, 5. Juni 2016

HM Zeitung

Die neue HM Zeitung 2016 ist da! Wir starten erstmals mit einem eigenen Lauf für die beliebte 10km Strecke. 

 

MEHR DARÜBER

10km & Kid's

NEU! Jugend- und 10km Lauf!! Zusatzbewerb 10km Lauf und der Kinder- und Jugendlauf in Mondsee.

 

MEHR DARÜBER

Ergebnisse

Hier finden Sie die aktuellen Ergebnislisten für Einzellauf und Staffel, sowie Ergebnisse der letzten Jahre.

 

MEHR DARÜBER

Hauptsponsoren

 

Neue 10 km Distanz echte Bereicherung

10-km-Rennen verleiht Mondseelauf Schub

 

Mondsee. Der Kenianer Henry Kimani (Halbmarathon) und Dominik Exel (10 km) aus Wels sind die Tageschnellsten beim 35. Mondseelauf. Zu den Siegern dürfen sich auch die veranstaltenden Lauffreunde Mondseeland zählen, denn mit mehr als 1000 Nennungen aus 25 Nationen verzeichneten die Lauffreunde Mondseeland ein deutliches Plus. Bei den Kindern gab es einen Zuwachs von 30 Prozent, als richtiger Motor erwies sich aber der 10-km-Lauf, der schon bei seiner Premiere fast 200 Nennungen verzeichnete. „Aufhänger in Mondsee wird immer der Halbmarathon bleiben. Aber der Zehner ist eine optimale Ergänzung, weil diese Distanz ein anderes Publikum anspricht“, weiß Obmann Karl Mörtl.

 

Der erste 10-km-Lauf in Mondsee wurde zu einer Beute

des Welsers Dominik Exel, der das Rennen als Vorbereitung auf den Duathlon in Weyer mitnahm. Der klassische Halbmarathon entwickelte sich zu einem Solo für den Kenianer Henry Kimani, der nach 1:07.59 die Ziellinie überquerte. Für die besten Platzierungen aus dem Bezirk Vöcklabruck sorgten Christian Guttenbrunner als Tagesdritter (1:13.29) bzw. Anita Quehenberger als Vierte bei den Frauen.

 

Weitere Highlights des 35. Mondseelaufes: Andi Goldberger drückt trotz Hochzeitsfeier am Vortag seine Bestzeit über die 21,1 km auf 1:24.44 Std., Makemakes-Schlagzeuger Flo Meindl beendet seinen ersten Halbmarathon in 1:54.12 Std. „Früher hab ich immer bei der Labstelle geholfen. Es war immer das Ziel, einmal selbst mitzulaufen“, so der St. Lorenzer. Und dann waren da noch „Die Zwei“, Gottfried Bill (78) und Johann Hofstätter (80): Die beiden Dauerläufer waren bei allen 35. Mondseeläufen am Start, heuer im Staffelbewerb. „Das ist und bleibt ein Fixpunkt“, sind sich die beiden einig. Wenn alles klappt, dann stehen Bill und Hofstätter am 4. Juni 2017 beim Mondseelauf zum 36. Mal am Start.

Ergebnisse 35. Mondseelauf: Halbmarathon (21,1 km), Männer: 1. Henry Kimani  (KEN) 1:07.59, 2. Peter Herzog  (Saalfelden) 1:11.14, 3. Christian Guttenbrunner (LC Sicking 1:13.29; Frauen: 1. Caroline Mortier (GER) 1:24.33, 2. Felicitas Schützinger (GER) 1:25.25, 3. Ursula Kern (Schwertberg) 1:28.43, 4. Anita Quehenberger (LCAV Jodl Packaging) 1:30.54. Zweier-Staffel (21,1 km): Männer: 1. Jakob Neunhäuserer/Andreas Steininger 1:12.21, 2. Tom Wendl/Christian Spielberger (Lauffreunde Mondseeland) 1:14.11, 3. Raphael Sojer/Andreas Stöckl (Leogang) 1:24.11; Mixed: 1. Anna und Ernst Glack 1:27.03 (U. Neuhofen), 2. Leopold und Lisa-Marie Wölflingseder (LC Sicking) 1:29.51; 10-km-Lauf, Männer: 1. Dominik Exel (TRi Swimmers Wels) 34.20, 2. Hannes Hittenberger (BWT Mondsee) 36.46, 3. Florian Mörtl (Lauffreunde Mondseeland) 37.33; Frauen: 1. Andrea Springer (Rohrbach-Berg) 40.08, 2. Andreas Strasser (Mondsee) 45.57, 3. Sofia Felgitscher (Faistenau) 46.28.

 

www.mondseelauf.at

 

 

4 Pokale für 2016

 

 

Die 4 neuen Siegertrophäen für 2 x Halbmarathon, 10km und Staffelbewerb stehen bereit
Sponsor der Pokale 2016

Auf 21 Kilometern vorbei an See und Bergen

Gestartet wird der Halbmarathon in Oberösterreich am Marktplatz der Gemeinde, von wo sich die Sportler am schnellsten Weg in Richtung Ufer des Mondsees begeben. Diesem folgt das Teilnehmerfeld etwa zweieinhalb Kilometer bis Schwarzindien. Die Strecke führt dann Richtung Süden zum Highlight des Kurses: Die Panoramaroute entlang der steilen Drachenwand. Die beeindruckende Felswand ist ein zusätzlicher Motivator und begleitet die Runner des Mondseelaufes bis zum Wendepunkt der Strecke. Von dort geht es in umgekehrter Richtung – aber auf anderer Strecke – wieder zurück zum Start- und Zielbereich.